TZLR – Newsletter 03/21

KI-Forum 2021 – Schön war’s!

Die ersten beiden KI-Foren in den Jahren 2019 und 2020 waren bereits ein großer Erfolg. Obwohl wir für das KI-Forum auch dieses Jahr wieder auf das Online-Format zurückgreifen mussten, stießen die Vorträge und Präsentationen dennoch auf viel positives Feedback. Die Themen deckten ein breites Spektrum der KI ab.

Wer die Veranstaltung noch einmal Revue passieren lassen möchte kann dies auf der Eventseite oder unserer Youtube Seite machen.

Forschungsvorhaben und Projekte

Das Thüringer Zentrum für Lernende Systeme und Robotik steht in ständiger und enger Zusammenarbeit mit den führenden Thüringer Forschungsinstitutionen, der TU Ilmenau und der FSU Jena. Dabei sind wir an verschiedensten Aktivitäten als koordinierende und unterstützende Stelle tätig. Erste Ergebnisse dessen sind das Verbundprojekt ThurAI und das GPU Cluster für Deep Learning an der TU Ilmenau.

Weitere Projekte, wie die Thüringer Hochschulinitiative in der KI (THinKI) mit einem Schwerpunkt auf der KI-Lehre, stehen in den Startlöchern und zielen darauf ab Thüringen zu einem umfassenden KI-Standort zu machen. Folgen Sie uns gerne auf LinkedIn, um über Entwicklungen und Veranstaltungen informiert zu werden.

Besuch des Staatssekretär Carsten Feller

Am 26. Juli besuchte Carsten Feller, Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft um Digitale Gesellschaft, die TU Ilmenau und das TZLR im Rahmen seiner jährlichen Sommertour. Während des Besuches übergab er den offiziellen Förderbescheid für das ThurAI Projekt über 3,3 Mio. Euro und bekam einen Einblick in die 12 Teilprojekte von ThurAI. Das Land finanziert über das „Maßnahmenpaket Innovationspotentiale“ zukunftsweisende Forschungs- und Entwicklungsprojekte in Thüringer Forschungseinrichtungen und Unternehmen.

© TU Ilmenau

Monitor Thüringen – Jetzt mitmachen!

Die Digitalwirtschaft ist als Schlüsselbranche ein wichtiger Wachstumstreiber in Thüringen. Doch wie hoch ist die Wertschöpfung in der Thüringer Digitalbranche? Wie viele Beschäftigte arbeiten hier? Wie stark ist das Wachstum? Welche Bedarfe und Wünsche haben Sie als Unternehmensvertreter:in für eine erfolgreiche Zukunft am Standort?

Diese und weitere spannende Fragen werden zukünftig mit dem IT-Monitor Thüringen abgefragt. Ziel der jährlichen Umfrage ist es, Stärke, Vielfalt, Wachstumsdynamik und Bedarfe der Digitalwirtschaft transparent zu machen.

Geben Sie Ihrem Unternehmen und damit der Jenaer Digitalbranche eine Stimme und nehmen Sie sich für Ihren Input einige Minuten Zeit.

Jetzt noch bis zum 30.09. mitmachen unter: https://www.soscisurvey.de/IT-Monitor-Q3/

Der IT-Monitor ist ein Gemeinschaftsprojekt von Jena Digital mit dem Zentrum für digitale Transformation (ZeTT) der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie ITnet Thüringen e.V. 

Ausschreibung Gründerinitiative MEDIAstart – Bewerbungen bis zum 15. Oktober möglich

Zum 1. Januar 2021 hat die Gründerinitiative MEDIAstart unter dem Dach der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM) ihre Arbeit aufgenommen. Sie unterstützt jährlich bis zu zehn junge Medienunternehmen aus Mitteldeutschland dabei, rasch und dauerhaft auf dem Markt Fuß zu fassen.

Für den zweiten Jahrgang, der im Januar 2022 beginnt, sind ab sofort Bewerbungen möglich. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Oktober 2021.MEDIAstart richtet sich sowohl an Absolvent*innen von Hochschulen als auch an bereits in der Branche tätige Personen, die sich mit einer Firma in Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen niederlassen wollen (die notarielle Unternehmensgründung muss dabei bis zum Start des jeweiligen Jahrgangs vollzogen sein) oder die ihre Firma nach dem 1. Januar 2019 gegründet haben. Entscheidend ist in beiden Fällen, dass sich der Hauptsitz des Unternehmens in Mitteldeutschland befindet. Das Programm zielt neben Firmen aus dem Bereich der klassischen audiovisuellen Medien auch auf Unternehmen aus dem Sektor der Neuen Medien (VR/AR, Games, Apps, KI, Webserien etc.).

MDM-Geschäftsführer Claas Danielsen: „Die hohe Anzahl von 29 Bewerbungen für den ersten Jahrgang hat uns gezeigt, wie groß der Bedarf an der Gründerinitiative offenkundig ist. Auch für 2022 freuen wir uns auf talentierte Gründerpersönlichkeiten mit spannenden Unternehmenskonzepten, die die Medienbranche in den drei mitteldeutschen Ländern bereichern und stärken werden.”

Ausgewertet werden die Bewerbungen im Anschluss von einem siebenköpfigen Kompetenzteam aus Medienmacher*innen und -expert*innen, dem MDM-Geschäftsführer Claas Danielsen vorsitzt. Potenzielle Teilnehmer*innen werden zu Firmenpitches und weiteren Gesprächsrunden eingeladen. Die Auswahl der Unternehmen erfolgt im Dezember 2021.

Im Rahmen des zwölfmonatigen Programms werden die Gründer*innen mit regionalen und überregionalen Unternehmen sowie potenziellen Auftraggebern vernetzt und in eigens für sie konzipierten Workshops mit Schwerpunktthemen wie Managementtechniken, Rechtsgrundlagen und Geschäftsmodellen weitergebildet. Für die Entwicklung ihres Unternehmens bekommen sie daneben erfahrene Mentor*innen zur Seite gestellt. Zusätzlich erhalten sie für die Dauer von einem Jahr einen monatlichen Betriebskostenzuschuss in Höhe von bis zu 1.000 Euro.

Weiterführende Informationen zur Bewerbung und zum Ablauf des Programms finden Sie unter folgendem Link: MDM Online: Gründerinitiative MEDIAstart (mdm-online.de)

Schreibe einen Kommentar